ForschungArbeitsgruppe: Identifikation & Regelung
Forschungsprojekte
Collaborative Remote Laboratory

Laufende Forschungsprojekte

Collaborative Remote Laboratory

Jahr:  2021
Förderung:  HSP
Laufzeit:  1 Jahr

Video

Collaborative Remote Laboratory

Nicht nur vor dem Hintergrund der Covid19-Pandemie ist die Digitalisierung der Lehre ein zentrales Element für das erfolgreiche und zukunftsfähige Studieren. Die Vorteile sind vor allem bei begrenzten Kapazitäten (Räume, Lehrpersonal und Versuchsstände) immens und motivieren die Studierenden zusätzlich zum selbstständigen Arbeiten mit hoher Eigeninitiative und hoher eigener Verantwortlichkeit. Daher setzt das Institut für Mechatronische Systeme schon seit dem Jahr 2016 auf Remote Laboratories (ReLab). Hierbei können die Studierenden einen realen Versuchsstand am Institut über das Internet kontrollieren und Aufgaben ab-solvieren, wenn sie einen Zeitslot gebucht haben. Durch einen Video- und Messdatenstream kann das Verhalten des Versuchsstandes in Echtzeit beobachtet werden. Nach dem Versuch können die echten Messdaten heruntergeladen werden, um weitere Analysen durchzuführen. Da die Labore ständig verfügbar und leicht zu erreichen sind, ist dieses Format auch für Vorlesungen mit vielen Zuhörerinnen und Zuhörern geeignet. Gerade für die Ingenieurswissenschaften, welche sich über die Anwendung theoretischer mathematischer Modelle an realen Systemen definieren, ist die Verfügbarkeit solcher realen Laborversuche durch nichts zu ersetzen. Diesen Weg, den Studierenden den praktischen Nutzen der theoretischen Grundlage einfach und ständig verfügbar über das Internet näher zu bringen, wollen wir auch in der Vorlesung Robotik I weitergehen. Im Rahmen dieser Maßnahme werden die Remote Laboratories um einen neuartigen kollaborativen seriellen Industrieroboter (Yuanda Yu+ 5/100) erweitert. Dieser ist bereits Inhalt der Übungen von Robotik I, sodass die Studierenden ihr Versuchsstand in der gesamten Veranstaltung: Vorlesung, Übung und Remote Laboratory begleitet. Neben dem parallelen Industrieroboter in Robotik II und dem inversen Pendel bietet sich ein solcher Roboter insbesondere an, um breit gefächert die aktuellen methodischen und anwendungsbezogenen Entwicklungen auf dem Gebiet der Robotik und Automatisierung abzubilden.

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Collaborative Remote Laboratory

Jahr:  2021
Förderung:  HSP
Laufzeit:  1 Jahr

Video

Collaborative Remote Laboratory

Nicht nur vor dem Hintergrund der Covid19-Pandemie ist die Digitalisierung der Lehre ein zentrales Element für das erfolgreiche und zukunftsfähige Studieren. Die Vorteile sind vor allem bei begrenzten Kapazitäten (Räume, Lehrpersonal und Versuchsstände) immens und motivieren die Studierenden zusätzlich zum selbstständigen Arbeiten mit hoher Eigeninitiative und hoher eigener Verantwortlichkeit. Daher setzt das Institut für Mechatronische Systeme schon seit dem Jahr 2016 auf Remote Laboratories (ReLab). Hierbei können die Studierenden einen realen Versuchsstand am Institut über das Internet kontrollieren und Aufgaben ab-solvieren, wenn sie einen Zeitslot gebucht haben. Durch einen Video- und Messdatenstream kann das Verhalten des Versuchsstandes in Echtzeit beobachtet werden. Nach dem Versuch können die echten Messdaten heruntergeladen werden, um weitere Analysen durchzuführen. Da die Labore ständig verfügbar und leicht zu erreichen sind, ist dieses Format auch für Vorlesungen mit vielen Zuhörerinnen und Zuhörern geeignet. Gerade für die Ingenieurswissenschaften, welche sich über die Anwendung theoretischer mathematischer Modelle an realen Systemen definieren, ist die Verfügbarkeit solcher realen Laborversuche durch nichts zu ersetzen. Diesen Weg, den Studierenden den praktischen Nutzen der theoretischen Grundlage einfach und ständig verfügbar über das Internet näher zu bringen, wollen wir auch in der Vorlesung Robotik I weitergehen. Im Rahmen dieser Maßnahme werden die Remote Laboratories um einen neuartigen kollaborativen seriellen Industrieroboter (Yuanda Yu+ 5/100) erweitert. Dieser ist bereits Inhalt der Übungen von Robotik I, sodass die Studierenden ihr Versuchsstand in der gesamten Veranstaltung: Vorlesung, Übung und Remote Laboratory begleitet. Neben dem parallelen Industrieroboter in Robotik II und dem inversen Pendel bietet sich ein solcher Roboter insbesondere an, um breit gefächert die aktuellen methodischen und anwendungsbezogenen Entwicklungen auf dem Gebiet der Robotik und Automatisierung abzubilden.